Serviceportal für Mitglieder, Online-Magazin für Architektur-Interessierte

Case Study AKBW Serviceportal auf Basis von TYPO3 mit Extbase

Für den Relaunch ihres Webauftritts plante die Architektenkammer Baden-Württemberg (AKBW) die Zusammenführung ihrer vier bislang eigenständigen Websites. Die Internetagentur FUF // Frank und Freunde konzipierte daraufhin ein umfangreiches Serviceportal, in dem Inhalte aus verschiedensten Quellen über moderne Schnittstellen intelligent miteinander vernetzt sind. Gleichzeitig unterstützt und erleichtert der neue Webauftritt der AKBW nicht nur die Mitgliederverwaltung, sondern präsentiert sich auch als modernes Onlinemagazin.

Das Ziel // Aus Vier mach Eins Plus

Mit ihrem Auftrag an Frank und Freunde verfolgte die Architektenkammer Baden-Württemberg (AKBW) das Ziel, sich über ihre Website als zentrale Anlaufstelle für Architektur und Baukultur in Baden-Württemberg zu präsentieren. Der neue Internet-Auftritt sollte gleichermaßen als Serviceportal für Mitglieder wie auch für die an Architektur interessierte Öffentlichkeit fungieren. Darüber hinaus strebte die AKBW eine einheitlichere Außendarstellung und eine Reduzierung der Verwaltungsaufwände an. Weiterhin galt es, Prozesse innerhalb der Kammer zu verschlanken und den Austausch zwischen Kammer und Mitgliedern zu verbessern. Um dies zu erreichen, sollten vier Websites in einem gemeinsamen Online-Portal vereint werden. Zusätzlich legte die AKBW einen Schwerpunkt auf eine dynamische und aktuelle Informationsvermittlung. Eine weitere wichtige Anforderung war die Anbindung der Website an die kammereigene ERP-Software. Und als übergeordnetes Ziel wurde zu guter Letzt definiert, mehr Interaktivität durch eine lebendige Austauschplattform zu ermöglichen.

Die Lösung // Serviceportal und Online-Magazin in einem

AKBW Serviceportal und Online-MagazinUnter der URL www.akbw.de fand die Zusammenführung von vier bislang ganz unterschiedlich ausgerichteten Websites statt. An das neue Online-Portal der AKBW wurde dabei das kammereigene ERP-System Microsoft Dynamics NAV angebunden, um den Mitgliedern einen umfassenden webbasierten Service zu bieten. Viele Prozesse der Interaktion zwischen der Architektenkammer und ihren Mitgliedern – wie beispielsweise die Mitgliederverwaltung – können dadurch zunehmend ins Internet verlagert werden.

Durch den Einsatz eigenentwickelter Schnittstellen gelang es Frank und Freunde, eine kontextspezifische Verknüpfung über alle Inhaltstypen und damit einhergehend eine umfangreiche Suchfunktion in unterschiedlichen Datenbanken zu ermöglichen. Nach außen hin präsentiert sich der neue Webauftritt der AKBW nun als modernes Online-Magazin mit aktuellen Nachrichten, Artikeln rund um Architekturthemen und Trends der Branche. Entsprechend den qualitativ hochwertigen Inhalten, die klar im Vordergrund stehen, wirkt das Design leicht und unaufdringlich.

Die Technik // Zukunftsicher durch frühe Extbase-Anwendung

Frank und Freunde hat das neue Serviceportal der AKBW mit dem Content-Management-System TYPO3 umgesetzt. Das beliebte Web-CMS bietet den großen Vorteil, dass es leicht durch Extensions erweiterbar ist. Für die Entwicklung dieser Extensions setzte die Internetagentur das Framework Extbase ein. Bereits kurz nach dem Release entschied sich die Internetagentur aus Stuttgart, diese damals hoch innovative Technologie für eine nachhaltige Entwicklung einzusetzen.

Erweiterungen wie beispielsweise der Veranstaltungskalender, eine Architektenliste, ein umfangreiches Downloadportal, sowie Kleinanzeigen und das Seminarprogramm IFBau können damit auch in neuere TYPO3-Versionen integriert werden. Ein intelligenter Ansatz, welcher der AKBW eine maximale Zukunftssicherheit des Systems garantiert.

Self-Service für Mitglieder

AKBW Serviceportal mit individuellen Extbase ExtensionsFür die Verwaltung ihrer Mitgliederdaten nutzt die AKBW die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV. Durch die direkte Anbindung an das neue Online-Portal konnte Frank und Freunde zentrale Verwaltungsprozesse der Software über die Website zugänglich machen. Auch die Verwaltung der Authentifizierungsdaten erfolgt fortan über das ERP-System. Mitglieder haben hierdurch nicht nur die Möglichkeit, ihre persönlichen Daten selbst zu verwalten und zu pflegen, sondern erhalten nach dem Login Zugriff auf exklusive, nur für sie bestimmte Inhalte. Darüber profitieren eingeloggte User durch die Hinterlegung ihrer persönlichen Daten über einen komfortablen Buchungsprozess des integrierten Fortbildungsangebots IFBau und erhalten automatisch Schreibrechte für die internen Foren.

Redakteure der Website haben zudem die Möglichkeit, Inhalte aus verschiedenen Quellen über eine automatisiert hinterlegte Suchfunktion kontextspezifisch miteinander zu verknüpfen. Dabei werden sie durch die System-Funktionalitäten optimal unterstützt.

Der Erfolg // Mehr Information und Interaktion im gebündelten Portal

Der Internetagentur aus Stuttgart gelang eine nachhaltige Lösung für die AKBW: Die neue Website besitzt einen ausgeprägten Servicecharakter, der eine intensi-vere Interaktion und einen verstärkten Austausch zwischen der Kammer und ihren Mitgliedern über das neue Portal ermöglicht. Die Nutzung des Angebotes stieg deutlich an – was sowohl am wachsenden Anteil online gebuchter Fortbildungen zu erkennen ist, als auch am Aktualisierungsgrad der Mitgliederdatenbank, der sich nachweislich verbesserte. Durch ihren informativen Magazin-Charakter konnte die Website dabei auch für Nicht-Mitglieder deutlich an Attraktivität gewinnen.

FUFazit

Frank und Freunde gelang es, für die AKBW eine ganzheitliche Lösung für die Fusion ihrer vier völlig eigenständigen Internet-Portale zu finden. Durch den Einsatz von Extbase wurde ein umfassend verknüpftes System realisiert, das in der Lage ist, die unterschiedlichsten Datenquellen zu einem Ganzen zu integrieren. Mit diesem Konzept gelang es der Internetagentur, ein sowohl auf Service ausgerichtetes Anwendungsportal als auch ein aktuelles und anwenderfreundliches Online-Magazin zu realisieren. Durch den frühen Einsatz von Extbase können die individuell programmierten Funktionalitäten auch in zukünftigen TYPO3-Versionen genutzt werden.